Sprungziele
Seiteninhalt
26.11.2019

Ausstellung "WAVE" zum Thema Künstliche Intelligenz im Schülerlabor auf :metabolon

Wo kommen wir denn da hin, wenn Maschinen den Menschen übertreffen? Diese und viele anderen Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler auf der WAVE-Ausstellung, die am 27. November bei uns auf :metabolon stattfand. „WAVE“ ist hier die Abkürzung für Wissen anwenden, verstehen und erfahren. Die Ausstellung wurde entwickelt und bereitgestellt vom Wuppertal Institut. Mit an der Entwicklung der Ausstellung beteiligt waren das IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und das DFKI – Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Gefördert wurde die Ausstellung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Im Wissenschaftsjahr 2019 drehte sich dieses Mal alles ums Thema „Künstliche Intelligenz“. Bei künstlicher Intelligenz denken viele Menschen direkt an Science-Fiction. Doch ist künstliche Intelligenz mittlerweile schon längst Realität geworden. So findet man Maschinen und Computer, die auf künstlicher Intelligenz basieren, immer mehr im Alltag, in der Industrie oder der Forschung. Diese Maschinen sind unverzichtbar für uns geworden.

Die Entwicklung von KIs ging in den letzten Jahrzehnten immer schneller voran. So stehen wir auch vor ganz neuen Chancen und Herausforderungen: Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf unser gesellschaftliches Miteinander? Doch neben Fortschritt und einer Bereicherung der Gesellschaft, scheinen von KIs auch Gefahren auszugehen. Sie werden z. B. immer „klüger“. Werden KIs den Menschen bald ersetzen oder gar beherrschen?

An insgesamt acht Stationen konnten unsere Besucher viele Themen rund um die künstliche Intelligenz selbst herausfinden. An den Lernstationen gab es neben vielen Textinformationen und Videos auch Tablets und Smartphones an denen Programme und Apps ausprobiert werden konnten, die mit KIs arbeiten.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler die Stationen ausgiebig ausprobierten wurde mit einer großen Diskussionsrunde jede einzelne Station genauestens besprochen. Danach war immer noch genügend Zeit sich nochmal an die Stationen zu begeben, sodass auch jeder Gast einmal alles ausprobieren konnte. Nach dem Besuch der WAVE-Ausstellung gab es dann erstmal eine halbe Stunde Pause.

Auch bei der Führung über die Deponie schauten wir in die Zukunft. Zusammen überlegten wir, wie wir nachhaltiger leben können, um Ressourcen und Umwelt zu schonen. Die Jugendlichen bekamen Einblicke in die Techniken, die es auf der Deponie gibt, wie z. B. unsere Deponiegasbrunnen oder unsere Vergärungs- und Kompostierungsanlage. Wir schauten aber auch in die Vergangenheit um zu sehen wie sich die Deponie verwandelt hat, von einer reinen Mülldeponie zu einem Innovationsstandort.

Im Schülerlabor stellten wir uns dann anschließend die Frage: Was wäre, wenn wir einfach all unsere Kohlekraftwerke abschalten? Die Schülerinnen und Schüler lernten verschiedene fossile und erneuerbare Energieträger kennen und machten anschließend eine Reihe Versuche zum Thema Photovoltaik. Am Ende hatten unsere Gäste einen guten Einblick bekommen unter welchen Bedingungen eine Photovoltaikanlage am besten arbeiten kann.

An insgesamt zwölf Orten machte die Ausstellung halt, bis sie dann zuletzt bei uns in Lindlar zu sehen war.

Seite zurück Nach oben