Sprungziele
Seiteninhalt
21.11.2020

Europäische Woche der Abfallvermeidung 2020

Der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) und auch das Projektteam von :metabolon haben bereits zu verschiedensten Anlässen eng mit den lokalen Rotary Clubs zusammen gearbeitet;  immer dann wenn sich gemeinsame Motivationen und Ziele aufgetan haben. So ist es auch bei der Bekämpfung von Mikroplastik in unseren Meeren und Ozeanen:

Am außerschulischen Lernort :metabolon tauchen Schulklassen in den Mikrokosmos des Plastiks ein. Sie sammeln spielerisch und kooperativ Erkenntnisse, erleben die Abfallwirtschaft und den  Recycling-Kreislauf. Gemeinsam erarbeiten sie Lösungen dafür, wie sie  in ihrem Umfeld die Entstehung von Mikroplastik verhindern können.

Die Inhalte, die von der BAV-Abfallberatung am außerschulischen Lernort vermittelt werden, überschneiden sich stark mit den Bemühungen des Rotary Club Wipperfürth-Lindlar/Romerike Berge zu selbigem Thema. So beteiligt sich der Club an dem weltweiten Rotary-Projekt „End Plastic Soup“.

Um diesem neu geschaffenen Rahmen der Zusammenarbeit des BAV mit dem lokalen Rotary Club einen ersten Anstoß zu geben, wird die Europäische Woche der Abfallvermeidung als Anlass genommen, um die Gemeinschaftsinitiative vorzustellen. In diesem Zusammenhang laden die Partner zum Pressetermin ein, bei dem Landrat Jochen Hagt und Vertreter von BAV und des Rotary Clubs Wipperfürth-Lindlar/Romerike Berge mit einer kleinen Schülergruppe der Sekundarschule TOB Wiehl, die gemeinsame Initiative mit allen Projektbestandteilen vorstellen. Die Angebote stehen Schulen und interessierten Erwachsenen ab dem Pressetermin zur Verfügung.

Die Vermittlungsinhalte wurden  in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule  Köln entwickelt und werden  nicht nur als Präsenz-Veranstaltung angeboten, sondern wurden auch für die e-learning Plattform :metabolon entwickelt.

Im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung laden die Projektpartner zum Start der Aktion Schulen aus dem Oberbergischen Kreis und dem Rheinisch-Bergischen Kreis nach Lindlar ein, um die neuen Programme und Inhalte kennen zu lernen.

Das Jahresmotto der Aktionswoche, die offiziell vom 21. bis 29. November 2020 dauert, lautet: "Invisible Waste: Abfälle, die wir nicht sehen – schau genau hin! - Ein Beitrag zu Ressourcenschutz und Abfallvermeidung". Dieses Jahr fragen wir uns, wie viel Abfall in Wirklichkeit beim Konsumieren produziert wird. Sehen wir tatsächlich alles, was an Abfall entsteht? Die Antwort ist: Nein! Daher beschäftigt sich die Europäische Woche der Abfallvermeidung in diesem Jahr unter dem Motto „Invisible Waste: Abfälle, die wir nicht sehen – schau genau hin!“ mit dem Thema „unsichtbare Abfälle“. Die Europäische Woche der Abfallvermeidung bietet jährlich im November die zentrale Plattform für Akteur*innen aus Kommunen, Wirtschaft, Bildung und Zivilgesellschaft, um ihre Projekte vorzustellen, Alternativen zur Wegwerfgesellschaft aufzuzeigen und zum Umdenken aufzurufen. Tausende Akteur*innen und Aktionen präsentieren sich jährlich in zahlreichen europäischen Ländern.

Seite zurück Nach oben