Sprungziele
Seiteninhalt
05.06.2021

Rotary-Initiative „End Plastic Soup“: Weltweiter Aktionstag am 5. Juni auch in Oberberg ein Erfolg

Mit der Initiative „End Plastic Soup“  geht die gleichnamige internationale Rotary-Initiative dem Thema Plastikmüll und Mikroplastik, aber auch insgesamt der Verschmutzung unserer Umwelt durch Müll auf den Grund. Die „Plastiksuppe“ in den Ozeanen ist ein Problem, das uns alle betrifft. Sie wird durch Plastikmüll verursacht, der im Meer und in unserer Nahrungskette landet.  Gemeinsam soll so Aufklärungsarbeit geleistet werden mit dem Ziel, Gewässer und Landschaften bis 2050 frei von Müll zu machen.

Im Rahmen der Initiative fand am 5. Juni 2021 ein Aktionstag statt, an dem sich zahlreiche Rotary Clubs – und das weltweit – beteiligten. Über die ganze Welt verteilt „von Köln bis Kalkutta“ organisierten Rotary Clubs Müll-Sammelaktionen – Corona-konform versteht sich. Allein, paarweise oder in kleinen Gruppen, mit der eigenen Familie oder mit Freunden - alles unter Einhaltung der existierenden Corona-Regeln. Im Oberbergischen Kreis waren dies der Rotary Club (RC) Wiehl-Homburger Land, der RC Gummersbach-Oberberg zusammen mit dem RC Gummersbach sowie der RC Wipperfürth-Lindlar /Romerike Berge, der von den Rotaractern Oberberg unterstützt wurde. Sie absolvierten sowohl an der Aggertal- und Bevertalsperre, aber auch im Wald in Wiehl sowie im Stadtkern und auf der Bahntrasse in Wipperfürth einen erfolgreichen Sammeltag, mit hoffentlich nachhaltiger Wirkung

Der Aktionstag stand ganz im Zeichen des wilden Mülls, der unsere Landschaft verschmutzt. Zum einen wurden große Mengen an wildem Müll eingesammelt. Zum anderen soll die Initiative aber auch eine vorbeugende Wirkung haben. Ein bedachter Umgang mit Ressourcen wird propagiert, um Umweltschäden zu vermeiden – sei dies im Wald direkt vor der Türe oder auch in unseren Weltmeeren.

Gerade in den letzten Monaten, in denen aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen gewohnte Freizeitaktivitäten nicht möglich waren, haben viele Menschen das Spazierengehen und Wandern für sich entdeckt. Unser schönes Bergisches Land bietet sich hierfür ganz besonders an. Die in den letzten Jahren zunehmende Menge an wildem Müll in unserer Natur wurde hierdurch noch vergrößert und so sollte diese Aktion auch darauf hinweisen, dass jeder doch seinen Abfall auch wieder mit nach Hause nehmen sollte.

Die Initiative der Rotarier und Rotaractern wurde vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV) unterstützt. Dieser sorgt beispielsweise für die Ausstattung mit Sammelutensilien, wie Zangen, Westen  oder Müllsäcken.

Seite zurück Nach oben