Sprungziele
Seiteninhalt
07.07.2019

Lossprechung der Bäcker- und Fleischerinnung Bergisches Land auf :metabolon

4 Berufe – 48 junge Handwerker – 1 Feier

Die Bäcker und Fleischer stellen sich regelmäßig freiwilliger Qualitätskontrollen. Dies machen sie, um ihren Standard objektiv bewerten zu lassen, aber auch um in der Kommunikation mit den Kunden einen Beleg für ihre Qualitätsstandards in Händen zu halten. Das Interesse der Kunden an Produkten mit Qualität und regionaler Herkunft ist nach wie vor auf einem hohen Niveau. Daher ist es unabdingbar, im Lebensmit-telhandwerk gut ausgebildeten Nachwuchs in den Betrieben vor Ort zu haben. Daher freut uns sehr, dass am Sonntag (7. Juli 2019) 48 junge Handwerker losgesprochen wurden:
- 18 Bäcker/-innen aus dem Rheinisch-Bergischen, aus Oberberg und Leverkusen
- 23 Bäckerei-Fachverkäuferinnen aus dem Rheinisch-Bergischen, aus Oberberg und Leverkusen
- 4 Fleischer aus dem Rheinisch-Bergischen und aus Oberberg
- 3 Fleischerei-Fachverkäufer/-innen aus dem Rheinisch-Bergischen und Leverkusen

Einen besonderen Grund zur Freude haben insgesamt dreiGesellinnen und Gesellen, die als Prüfungsbeste ihre Ausbildung abgeschlossen haben.
In alphabetischer Reihenfolge:
- Nils Dohle aus Kürten; gelernt im Betrieb „Die kleine Backstube“ von Klaus Lang in Kürten; Bäcker
- Fleischergeselle Mathias Rathjen aus Nümbrecht; Herr Rathjen hat viele Jahre im Betrieb von Heiner Weiß in Nümbrecht ohne Gesellenbrief gearbeitet. Als sogenannter Externer, der eine langjährige Berufstätigkeit in dem Beruf nachweisen konnte, erfüllte er die Zulassungsvoraussetzungen zur Gesellenprüfung.
- Linda-Mae Schneppenheim aus Leichlingen; gelernt im Cafe Büchel des Bäckermeisters Martin Schneppenheim in Leichlingen; Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei


Zwei weitere Gesellen werden an dieser Stelle besonders hervorgehoben: Yasen Alrefai aus Syrien und Mohammad Riaz aus Bangladesch. Sie sind die beiden ersten geflüchteten jungen Männer, die in der Bäckerinnung Bergisches Land Bäcker geworden sind. Ein Dank gebührt den Ausbildungsbetrieben „Sträßer`s Backstube“ aus Nümbrecht und der „Bäckerei Evertzberg“ aus Remscheid, die die zunächst großen Sprachbarrieren gemeinsam mit den Auszubildenden überwunden haben.

Autor: Kreishandwerkerschaft Bergisches Land

Seite zurück Nach oben