Sprungziele
Seiteninhalt
17.01.2019

Letzter Besuch der Forscher AG des
Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl
im ersten Schulhalbjahr auf :metabolon

Am Donnerstag, den 17. Januar 2019, fanden sich die Schülerinnen und Schüler der Forscher AG des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Wiehl zum letzten Mal im ersten Schulhalbjahr auf :metabolon ein.

Leider konnten durch unglückliche Umstände nicht alle Termine wie ursprünglich geplant stattfinden, dafür waren die Schülerinnen und Schüler umso motivierter an diesem winterlichen Januar-Tag. Ohne lange Umschweife ging es schnurstracks in den Lernort Holz, wo sich alles um die Themen nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie drehen sollte. Einen ersten Einstieg ins Thema wurde direkt mit der Örtlichkeit geschaffen. Holz als nachwachsender Rohstoff war in Deutschland und im speziellen im Bergischen schon immer ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Entsprechend früh fand in diesem Bereich folgerichtig auch die Idee des nachhaltigen Wirtschaftens Einzug.

Neben Holz gibt es natürlich viele weitere wichtige nachwachsende Rohstoffe, die aus den unterschiedlichsten Pflanzen gewonnen werden. Um etwas System in das Ganze zu bekommen, wurden Pflanzen-Gruppen wie zum Beispiel Öl- oder Faserpflanzen formuliert und gemeinsam im Plenum verschiedene passende Beispiele gesammelt. Schnell war klar, nachwachsende Rohstoffe sind unglaublich vielfältig und in fast allen Bereich einsetzbar.

Auch optisch sind die Unterschiede signifikant. Trotzdem war es gar nicht so einfach, beim Energiepflanzen-Memory passende Paare zu finden. Und dann waren da auch noch ein paar ganz komische Exoten wie Jatropha oder Miscanthus. Wofür die genutzt werden, wurde natürlich im Anschluss direkt besprochen.

Wenn an Bioenergie gedacht wird, kommen einem meist die Biogasanlagen auf Bauernhöfen in den Sinn. Dass zur Biogaserzeugung auch Bioabfälle dienen können, war bereits im Vorfeld geklärt worden. Was aber genau in so einer Anlage passiert, wurde mittels Bau einer Modell-Anlage selbst erforscht.

Wie in den Vorjahren auch geht es im zweiten Halbjahr weiter. Dann mit neuen spannenden Themen.

Seite zurück Nach oben