Sprungziele
Seiteninhalt
17.04.2019

„Wunderwerk der Technik – der menschliche Körper“ - Ferienspaß auf :metabolon

Manche Tiere sind schneller oder stärker als wir Menschen, andere hören, sehen oder riechen besser als wir. Trotzdem ist der menschliche Körper ein echtes „Wunderwerk der Technik“. Bei einem echten herzhaften Lachen sind 135 Muskeln im ganzen Körper beteiligt, ein komplexes Zusammenspiel das bei Kindern bis zu 400-mal am Tag stattfindet, bei Erwachsenen leider nur noch rund 15-mal. Trotzdem erkennen wir instinktiv ob ein Lachen echt ist und lassen uns auch nur dann davon anstecken. Alleine dieses Beispiel verdeutlicht die Komplexität des menschlichen Körpers.

Am Mittwoch, den 17. April 2019, machte sich eine Gruppe neugieriger junger Entdecker auf dieses „Wunderwerk“ näher kennen zu lernen. Zu Beginn vor allem über Körpererfahrungen auf dem Spielplatz sowie beim Aufstieg entlang der Recyclingachse. Plötzlich klopfte das Herz, die Atmung ging schneller und die Muskeln brannten. Aber auch die Erkenntnis, dass in unseren Körpern jede Menge Energie steckt durfte nicht fehlen und so wurde im Hamsterrad fleißig Strom erzeugt mit dem ein LED-Band zum Leuchten gebracht wurde.

Was ist wichtig an meinem Körper und wie sieht es drinnen aus? In die nachskizzierten Umrisse ihrer Körper zeichneten die Kinder allerhand Organe und Organsysteme ein und präsentierten diese stolz den anderen Kindern. Im Anschluss gab es dann noch verschiedene kleine Stationen die die Kinder ausprobieren konnten.

„Ha, das ist Zimt!“ Manche Dinge konnten ganz einfach am Geruch erkannt werden, während andere die Kinder völlig ratlos stehen ließen. Beim Versuch Gewürze und Kräuter blind an Hand ihres Geruchs zu erkennen, merkten die Kinder schnell, dass unser Geruchssinn im Vergleich zu dem vieler Tiere nur sehr rudimentär ausgeprägt ist.

Einen Erwachsenen dem passenden Kinderbild zuzuordnen kann ganz schön knifflig sein, wie die Kinder bei einem Memory feststellen mussten. Obwohl jeder Mensch einzigartig ist, wie die Kinder bei der Untersuchung ihrer Fingerabdrücke feststellten. So wurde fleißig geprüft, wessen Abdrücke eher zum Typ Bogen, Schleifen oder Wirbel passten oder gar Mischformen vorlagen.

Nach dem Beginn mit Bewegungserfahrungen bildeten die Trampoline als weitere Bewegungserfahrung den Rahmen des Vormittages bevor es dann an den Abstieg und den Heimweg für die jungen Entdeckerinnen und Entdecker ging.

Seite zurück Nach oben