Mit Abfall Leben retten

(6. März 2017) Kleiner Dreh, große Hilfe – der Bergische Abfallwirtschaftsverband und der Rotary Club Wipperfürth-Lindlar/Romerike Berge unterstützen das Projekt „Deckel gegen Polio“ des gemeinnützigen Vereins „Deckel drauf e.V.“ und rufen alle Bürger im Verbandsgebiet zum Mitsammeln auf.
Hätten Sie gedacht, dass zum Beispiel der Kunststoffdeckel Ihrer Wasserflasche Leben retten kann? Die Idee hinter dem Deckel-Projekt ist einfach. Gesammelt werden Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen und –kartons, um mit den Erlösen weltweit Impfaktionen gegen Kinderlähmung (Polio) mitzufinanzieren.

Entstanden aus einem Gedanken der Rotarier unterstützt nun der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) in Kooperation mit dem Rotary Club Wipperfürth-Lindlar/Romerike Berge das Projekt „Deckel gegen Polio“ des gemeinnützigen Vereins „Deckel drauf e.V.“. Angelehnt an das internationale Programm „EndPolioNow“ der Rotarier ist es nun auch das Ziel des BAV, die Kinderlähmung weltweit auszurotten. „Allein im Verbandsgebiet fallen jährlich über 137 Mio. Kunststoffdeckel an. Würden diese gesammelt, könnten wir durch die Erlöse 275.000 Impfungen finanzieren“, rechnete Monika Lichtinghagen-Wirths, Geschäftsführerin des BAV, vergangenen Freitag bei einem Pressetermin auf dem Entsorgungszentrum Leppe vor.

Die Kinderlähmung ist eine hoch ansteckende Krankheit, die vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene befällt. Das Virus verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen. Die Infektion kann tödlich verlaufen. Polio ist unheilbar – aber durch Impfungen kann ein lebenslanger Schutz erreicht werden. „Während in Deutschland alle Kinder gegen Polio geimpft werden, ist dies leider nicht in jedem Land üblich. Deswegen führen wir die Impfaktionen in Ländern durch, in denen sich zahlreiche Menschen keine Impfungen leisten können“, erklärte Peter Schotters, Präsident des Rotary Clubs Wipperfürth-Lindlar/Romerike Berge. Aus diesem Grund ist der BAV bestrebt, das Projekt publik zu machen, neue Sammelstellen zu gewinnen und die Bürger im Oberbergischen Kreis und dem Rheinisch-Bergischen-Kreis zum Mitsammeln zu begeistern. Eine der neu eingerichteten Sammelstellen ist die Gemeinschaftshauptschule Lindlar. „Seit drei Wochen sammeln wir gemeinsam mit der Esso-Tankstelle in Kürten-Biesfeld“, berichtete Elke Brochhagen, Lehrerin an der GHS. Als teilnehmende Sammelstelle unterstützt der BAV die Schule mit der Aufstellung von Sammelbehältern, verteilt Informationsmaterial und organisiert die terminierte Abholung der gesammelten Deckel. 500 gesammelte Deckel ergeben etwa 1kg Material. Dieser Erlös deckt die Kosten einer Impfung gegen Polio. Seit dem Start der Aktion „Deckel gegen Polio“ im August 2014 sind gut 50.000.000 Deckel verwertet worden. Aus dem Erlös der verwerteten Deckel konnten über 100.000 Schluckimpfungen finanziert werden. Auf Grund des Versprechens der Bill & Melinda Gates Stiftung, jeden gesammelten Betrag zu Gunsten „EndPolioNow“ zu verdreifachen, sind es sogar mehr als 300.000 Schluckimpfungen geworden. „Ob Privatpersonen, öffentliche Einrichtungen, Kindergärten, Schulen oder Unternehmen – jeder hat hochwertige Deckel aus Polyethylen (HDPE) und Polypropylen (PP). Deswegen ist auch jeder eingeladen, sich an der Sammelaktion zu beteiligen und sich beim BAV als Sammelstelle registrieren zu lassen“, rief Lichtinghagen-Wirths abschließend auf.

Sammeln Sie Deckel und helfen Sie im Kampf gegen Polio – damit kein Kind mehr an Polio erkranken muss!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Kathrin Tinscher, Tel.: 02263 805558, E-Mail: tinscher@bavmail.de.