Handys

Wer ein Handy hat, braucht bald ein Neues. Auf rund 18 Monate wird die durchschnittliche "Lebensdauer" der Mobiltelefone geschätzt. Danach müssen Sie Platz machen für neuere, schickere, technisch versiertere und meist auch teurere Geräte.

Neue Handys haben ausrangierte Handys zur Folge. Jährlich werden rund 35 Millionen Handys aus dem Gebrauch genommen und landen zunächst in Schubladen - und später im Müll.

Ein kleines Handy sieht nicht nach großen Problemen aus, doch die darin enthaltenen Schadstoffe sind nicht unerheblich. Besonders problematisch sind die bestückte Leiterplatte bzw. das Printed circuit board (PCB), das Flüssigkristalldisplay (LCD) und die Akkus.

In diesen Teilen befinden sich Spuren von Arsen, Beryllium, Cadmium, Quecksilber und Tantal, in den Lötungen wird meist Blei verwendet. Damit diese Schadstoffe über den Umweg der Müllverbrennung nicht in die Umwelt gelangen, nehmen die kommunalen Schadstoffmobile Handys mit anderen Elektrokleingeräten an.

Handy-Recycling – hilft der Umwelt jetzt doppelt

Haben Sie ein gebrauchtes Handy im Schrank liegen? Die Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile rufen Sie dazu auf, Ihr altes Mobiltelefon zurück zu geben.

Damit helfen Sie der Umwelt doppelt: Schwermetalle und andere Schadstoffe landen nicht auf der Deponie oder in der Schlacke der Müllöfen und die wertvollen Rohstoffe können wiederverwertet werden und müssen nicht aufwendig neu gewonnen werden. Zudem bekommt man für die alten Handys meistens noch Geld. T-Mobile spendet für jedes Alt-Handy fünf Euro für Natur- und Umweltschutzprojekte der Deutschen Umwelthilfe.

Wie funktioniert das Recycling?

Die gesammelten Handys werden bei einem Verwerter geprüft: Funktionsfähige Geräte werden weiter verwendet - das sind etwa 80 Prozent. Andere Geräte werden auseinander gebaut. Sofern ihre Bauteile noch intakt sind, werden diese weiter verwendet. Defekte Bauteile werden rohstofflich recycelt und dienen neuen Handys als Rohstoffe.

Handys, die noch gut in Schuss sind, werden einer weiteren Verwendung zugeführt. Das vermeidet die Herstellung neuer Handys und verlängert die Nutzungsdauer dieser schnelllebigen Produkte.

Weitere Informationen erhalten bei der Deutschen Umwelthilfe

http://www.duh.de/394.html

Die "Greener solutions GmbH" sammelt und recycelt Handys für verschiedene Unternehmen. Nähere Informationen unter www.greenersolutions.com

Alte Handys sammelt auch das Aggertal-Gymnasium in Engelskirchen, Olpener-Str. 13.