Energiesparlampen

Bis zu 15% des Stromverbrauchs werden für Beleuchtung benötigt. Hier lässt sich ein erheblicher Anteil der Energie einsparen. Gewöhnliche Glühbirnen produzieren hauptsächlich Wärme - nur 5% der Leistung ist Licht. Die Haltbarkeit einer normalen Glühbirne liegt bei etwa 1000 Betriebsstunden, Energiesparlampen erreichen eine Haltbarkeit von bis zu 8000 Stunden. Eine 9-Watt-Energiesparlampe kann eine 40-Watt-Glühlampe ersetzten, da beide die gleiche Beleuchtungsstärke haben!

Eingesetzt werden können Energiesparlampen überall dort, wo eine energiesparende Dauerbeleuchtung gefordert ist, also im Wohnzimmer, Küche, etc. Interessant ist auch die Möglichkeit, die Helligkeit einiger Leuchten zu steigern. Setzt man z.B. in eine Leuchte, die nur für 60 W zugelassen ist, eine 23 W-Sparlampe ein, so kann die Helligkeit stark erhöht werden. Auch für Außenbeleuchtungsanwendungen sind Energiesparlampen geeignet. Als Treppenhausbeleuchtung oder für ähnliche Anwendungsgebiete, in denen häufig ein- und ausgeschaltet wird und schnell die volle Helligkeit zur Verfügung stehen muss, sind Energiesparlampen eher ungeeignet.

Jährlich werden ca. 90 Mio. Leuchtstoffröhren verkauft. Wie alle Leuchtstofflampen enthalten auch die Energiesparlampen Quecksilber. In den letzten zwanzig Jahren ist der Quecksilbergehalt um 80% zurückgegangen. Eine 'normale' Leuchtstoffröhre enthält heute ca. 15, eine Energiesparlampe nur etwa 5 mg Quecksilber. Das ist wenig, und dennoch ist Quecksilber ein Gift, das in den Sondermüll gehört und nicht in den normalen Hausmüll! Betrachtet man die Herkunft des Quecksilbers im deutschen Müll, so machen die Leuchtstofflampen darunter einen recht kleinen Anteil aus: unter 0,9%. Dazu ist folgendes zu sagen: Obwohl das Quecksilber wegen seiner leichten Flüchtigkeit und hohen Giftigkeit der Hauptgrund für die Entsorgung als Sondermüll ist, enthalten Leuchtstoffröhren auch andere "umweltrelevanten Inhaltsstoffe" Diese Stoffe werden wie das Quecksilber beim Recycling vom Glas und den Metallen der Elektroden getrennt, zum Teil wiederverwendet und zum kleineren Teil in Sondermülldeponien untertage gelagert. Die Rücklaufquote zu den Recyclingfirmen beträgt heute etwa 70-80%.

Bitte achten Sie darauf: Energiesparlampen müssen beim kommunalen Schadstoffmobil abgegeben werden!