Sprungziele
Seiteninhalt

Über das Projekt

Das Projekt :metabolon entstand im Rahmen der Regionale 2010, einem Strukturförderprogramm des Landes NRW. Der Zukunftsstandort integriert zum einen vorhandene Kompetenzen, entwickelt sie weiter und setzt sie neu in Szene.

Projektansatz

Obwohl das Entsorgungszentrum Leppe bereits zu den modernsten Entsorgungsstandorten Europas gehörte, war die Wahrnehmung auf lokaler Ebene negativ geprägt. Die mit der Entsorgungstätigkeit einhergehenden Belastungen und die Befürchtung schädlicher Umweltauswirkungen prägten das Bild der Deponie.

Der Projektansatz :metabolon kombiniert die damals notwendige Umstrukturierung und landschaftliche Rekultivierung des Standortes mit zukunftsgewandten, wirtschaftlich tragfähigen Nutzungsbausteinen. Gleichzeitig werden diese wirtschaftlichen Impulse mit neuen, weichen Standortfaktoren verknüpft.

So sollte auch eine veränderte Wahrnehmung und ein Imagewechsel des Standortes erreicht werden. Dies gelang, indem die Funktionsabläufe und Prozesse am Standort für Groß und Klein nachvollziehbar und erfahrbar gemacht wurden („Gläserne Deponie“)

Projektträger

Der BAV ist Eigentümer der Leppe Deponie und in dieser Eigenschaft verantwortlich und zuständig für die Deponienachsorge nach Abschluss des aktiven Betriebes.

Weitere Projektträger des Projekts :metabolon sind:


Standort

Im oberbergischen Lindlar-Remshagen betreibt die AVEA Aufbereitungs- und Deponierungsgesellschaft mbH (ADG) das Entsorgungszentrum Leppe. Bereits 1982 wurde dort die Leppe Deponie vom BAV in Betrieb genommen. Eigentümer der Deponie ist der BAV und in dieser Eigenschaft verantwortlich und zuständig für die Deponienachsorge nach Abschluss des aktiven Betriebes. Die AVEA GmbH & Co. KG (Anlagenbetriebe zur Verwertung und Entsorgung von Abfällen) wurde im Jahr 2002 gemeinsam von der Stadt Leverkusen und dem BAV als gemeinsame Entsorgungsgesellschaft gegründet. Sie bewirtschaftet ein Entsorgungsgebiet mit ca. 725.000 Einwohnern und betreibt alle aktiven Entsorgungsanlagen.

Eine Vorreiterrolle spielte die Deponie schon im Jahr 1997 im Rahmen der Validierung ihrer Umwelterklärung. Die Leppe Deponie ist die erste deutsche Deponie, bei der die Umweltpolitik und -prüfung, das Umweltprogramm und -management sowie das Umweltsystem und -betriebsprüfungsverfahren die entsprechenden Anforderungen der EG-Ökoaudit-Verordnung erfüllt. Aktuell sind alle Betriebe am Standort als Entsorgungsfachbetriebe zertifiziert.

Eckdaten

  • Inbetriebnahme der Hausmülldeponie im Dezember 1982
  • Inbetriebnahme der Vergärungs- und Kompostierungsanlage im Jahr 1997
  • Größe Gesamtareal: 45 ha
  • Genehmigte Ablagerungsfläche: 39 ha
  • Infrastruktur: Straßen, Verwaltungsgebäude, Werkstatt, Anbindung an das Mittelspannungsnetz
  • Ablagerungskapazität: 10 Mio. m³
  • Verfülltes Deponievolumen Ende 2004: ca. 6,5 Mio m³
  • Seit dem 01.01.2005 keine Ablagerung organikhaltiger Abfälle gemäß TaSi mehr
  • Schnelle Anbindung an die BAB 4

Neben der Ablagerung inerter Abfälle, z.B. Erdaushub, Rostaschen und Gießereialtsand im Einbaubereich der Leppe Deponie umfassen die Leistungen des Entsorgungszentrums Leppe heute:

  • Deklaration und Registrierung der angelieferten Abfälle
  • Annahme und Behandlung von Sonderabfällen am Schadstoffzwischenlager
  • Umschlag von Elektroaltgeräten aus der kommunalen Sammlung
  • Vergärung und Kompostierung von ca. 32.000 Tonnen Bioabfällen aus den kommunalen Biotonnen und ca. 5.000 Tonnen Grünabfällen von pro Jahr
  • Qualitätskontrolle und Distribution von Kompost und Biomasseprodukten. Der Kompost führt das RAL Gütezeichen.
  • Aufbereitung von mineralischen Abfallstoffen (Bauschutt und Straßenaufbruch) mittels Zerkleinerung und Klassierung
  • Wertstoffgewinnung aus Gewerbeabfällen (Metall, Holz, Papier und Pappe, Kunststoffe)
  • Aufbereitung von Rostasche aus der Hausmüllverbrennung
  • Umschlag des Haus- und Sperrmülls aus den Kommunen des Oberbergischen Kreises und aus Overath für die transportoptimierte Anlieferung zum MHKW Leverkusen
  • Annahmestelle für Abfälle und Wertstoffe von Kleinanlieferern

Darüber hinaus ist das Entsorgungszentrum der Standort der AVEA Logistik.

Seite zurück Nach oben